Skip to main content

WCH Schlagzeilen

Team Kanada bleibt bei World Cup ungeschlagen

Team Kanada geht ungeschlagen durch das Turnier und erhöht Siegesserie auf 16 Spiele in Folge

von Nicholas J. Cotsonika @cotsonika / NHL.com Kolumnist

TORONTO -- Team Kanada konnte nicht bezwungen werden.

Nicht als es den Wettkampf dominierte. Nicht als es von einem beeindruckenden Underdog an die Wand gespielt wurde. Selbst dann nicht, wenn sie mit weniger als drei Minuten Restspielzeit im zweiten Spiel des World Cup of Hockey 2016 Finales am Donnerstag zurücklagen.

Eine Abfälschung zum Überzahltor als noch 2:43 Minuten zu spielen waren. Ein Torpfosten und ein sicheres Unterzahlspiel. Dann ein Droppass und ein Handgelenkschuss zum Unterzahltor als nur noch 43,1 Sekunden auf der Uhr standen. Brad Marchand sprang einmal, zweimal, dreimal in die Arme von Alex Pietrangelo.

Einen Augenblick später war es das.

Video: CAN@EUR, Sp2: Marchand netzt Toews' Pass ein

Team Kanada kam zurück und schlug Team Europa mit 2-1. Sie sicherten sich die Best-of-3 Serie und beendeten das Turnier mit einer Bilanz von 6-0-0.

"Am Ende musst du liefern", sagte Team Kanada Coach Mike Babcock. "Du kannst über das heutige Spiel sagen was du willst, aber wir haben geliefert. ... Unsere Jungs glauben daran, dass sie gewinnen werden. Wir haben unsere Leistung erhöht und sind als Sieger vom Eis gegangen."

Die Spieler warfen ihre Handschuhe, Schläger und Helme beiseite. Sie zogen ihre Meisterschaftskappen auf und nahmen sich gegenseitig in die Arme als die Flagge gehisst und ihre Hymne vor heimischem Publikum im Air Canada Centre gespielt wurde.

"Du willst einfach nur jeden Moment davon aufnehmen", sagte Marchand, "weil du zurückschauen wirst und wünschtest, dass du alles noch einmal wiederholen kannst."

Kanada wiederholt es immer und immer wieder. Jedes Team ist anders. Jedes Turnier ist anders. Aber die Ergebnisse bleiben die gleichen.

Wir wurden Zeuge des dominantesten Drittels der nun schon 40-jährigen kanadischen Dominanz.

Der Canada Cup wurde 1976 ins Leben gerufen damit die Besten der Welt in einem internationalen Turnier gegeneinander antreten können. Der World Cup ersetzte ihn in 1996 und ab 1998 nehmen NHL-Spieler auch bei den olympischen Spielen teil. Von 13 Turnieren gewann Kanada neun. Kein anderes Land hat mehr als ein einziges gewonnen.

Video: CAN@EUR, Sp2: Bergeron fälscht im PP zum 1-1 ab

Kanada gewann vier von fünf Canada Cups, darunter die letzten drei von 1984, 1987 und 1991. Doch sogar in der Ära von Wayne Gretzky und Mario Lemieux hatte Kanada nicht so einen Lauf wie diesen.

Jetzt haben sie fünf der letzten sechs Turniere der Besten gewonnen. Darunter die letzten drei. Olympia 2002 in Salt Lake City, World Cup 2004, Olympia 2010 in Vancouver, Olympia 214 in Sotschi und das jüngste Turnier.

Sie haben nun 16 Spiele in Folge bei Turnieren der Besten gewonnen. Eine beispiellose Serie.

Es ist verblüffend, dass die Niederlage gegen die USA im Finale des World Cup 1996 und das Verpassen einer Medaille bei den olympischen Spielen 1998 in Nagano eine Krise ausgelöst hatte, die so groß war, dass sogar ein Gipfel abgehalten wurde, um zu erörtern, was im kanadischen Eishockey falsch läuft.

Es ist auch verblüffend, dass die verpasste Medaille bei Olympia 2006 in Turin ebenfalls eine Krise auslöste.

"Kanada ist einfach Kanada", sagte Gretzky am Dienstag als er über diesen World Cup sprach. "Wir sind so gut wie wir immer waren. Wir verkaufen unseren Sport weltweit. Das Spiel wird jedes Mal größer, jedes Jahr. Aber wir scheinen auch in unserem eigenen Land immer besser und besser zu werden. Jeder wird immer nervös und bekommt angst. Verlieren wir unser Spiel? Wir verlieren nie unser Spiel! Es ist Kanadas Spiel!"

Babcock und sieben Spieler -- Patrice Bergeron, Jonathan Toews, Sidney Crosby, Drew Doughty, Shea Weber, Ryan Getzlaf and Corey Perry -- haben die letzten drei Teams verbunden.

Andere sind aus einem Talentpool aufgetaucht, der so viel tiefer ist, als die der anderen Nationen. Dieses Team war so tief, dass sie ungeschlagen blieben, obwohl sie vier Spieler verletzungsbedingt verloren. Jamie Benn, Jeff Carter, Duncan Keith und Tyler Seguin.

Ob nun auf dem größeren internationalen Eis oder dem kleineren NHL-Feld. Es hat nichts ausgemacht. Babcock konnte immer voll von seinen Talenten und der Tiefe profitieren. Er konnte vier Sturmreihen und drei Verteidigungspaare rotieren lassen, die Pace hochhalten, Druck auf den Puck ausüben und die Gegner niederringen. Die Spieler nehmen ihre Rollen an. Erfolg und Glaube erzeugt Erfolg und Glaube.

Sotschi war unglaublich. Kanada ging nicht nur 6-0-0-0, sie lagen zu keiner Zeit zurück. Sie ließen nur drei Tore zu, keines im Halbfinale und Finale.

Dieses war fast ebenso. Kanada erspielte nicht nur ebenfalls eine Bilanz von 6-0-0, sie lagen in den ersten fünf Spielen vor ihrem Rückstand in Spiel 2 am Donnerstag nur 2:41 Minuten lang hinten. Sie spielten nur ein Eintore-Spiel: Donnerstag. Sie übertrafen ihren Gegner mit 24-8 Torschüssen.

Erfolg und Glaube sollte weiteren Erfolg und Glauben erzeugen. Für diese und die nächste Generation.

Das ist was Babcock seinen Spielern sagte: "Ich bin stolz auf euch. Ich bin stolz, dass wir Fans erzeugen, aber wir erzeugen auch Eishockeyspieler die euch folgen werden. Sie wollen die nächsten sein. Wir werden weiterhin Erfolge feiern und der einzige Weg, zu feiern, dass man der Beste der Welt ist, ist wenn du es beweist. Und wir sind die glücklichen, die das so oft erreicht haben."

Vielleicht wird das auch Eishockeyspieler in anderen Ländern inspirieren. Wir wissen nicht ob die NHL bei den olympischen Spielen 2018 in PyeongChang teilnimmt. Wir wissen nicht genau, welche Form der World Cup in Zukunft annehmen wird. Aber wir wissen, dass jemand die Vorherrschaft von Kanada im Eishockey herausfordern muss, weil zur jetzigen Zeit gibt es keinen Gegner für dieses großartige Team. Keinen außer seiner eigenen Vergangenheit.

"Team Kanada kletterte wieder an die Spitze und das kanadische Nachwuchsprogramm muss kopiert werden", sagte Team Europa Coach Ralph Krueger. "Hoffentlich macht das jeden hungrig und hoffentlich schafft es jemand das zu erreichen, was hier in Kanada passiert."

Doch jetzt ist es etwas, das von British Columbia bis Nova Scotia genossen werden kann.

"Es ist ein unglaubliches Gefühl, mit einem Team wie diesem zu gewinnen", sagte Marchand. "Ich denke alle kanadischen Kids stehen hinter uns. Sie fühlen alle die Freude, fühlen den Erfolg. Wir genießen zusammen. Es ist nicht nur unser Team. Ganz Kanada wird heute Nacht feiern."

Mehr anzeigen